Pampa Blues

Fernsehfilm: 02.10.2015 | 20:15 Uhr | Das Erste

Irgendwo in der Pampa: Eine Kneipe, ein Laden, eine Tankstelle, ein paar Bauernhöfe und eine ehemalige Gärtnerei. Hier wohnt der sechzehnjährige Ben (Sven Gielnik) und kümmert sich um seinen dementen Großvater Karl (Klaus A. Müller-Oi). Eigentlich will er weg aus diesem Kaff, aber wegen Karl geht das nicht. Bens Mutter ist Jazzsängerin und ständig unterwegs. Der Vater ist bei einem Flugzeugabsturz in Afrika ums Leben gekommen. Ben arbeitet als Automechaniker bei Maslow (Joachim Król), dem selbsternannten Dorfkönig. In jeder freien Minute bastelt er an einem alten VW-Bus, mit dem er irgendwann nach Afrika will. Das eintönige Leben der Bauern wird plötzlich unterbrochen, als Nacht für Nacht ein UFO auftaucht und nach kurzer Zeit verschwindet. Dahinter steckt Maslow, der das vom Untergang bedrohte Dorf retten will. Außerirdische sollen Neugierige anlocken, die Geld ins Kaff bringen. Aber die Zeitungen wollen nichts wissen von verrückten Bauern, die betrunken grüne Männchen sehen. Doch dann verschlägt es eines Tages die junge Lena (Paula Beer) in diese Einöde. Ihr Wagen bleibt vor dem Dorf liegen und muss in die Werkstatt. Arbeit für Ben…aber am alten Auto wurde manipuliert. Maslow weiß sofort Bescheid: Lena arbeitet inkognito für eine Zeitung. Ben verliebt sich in Lena. Lena mag Ben. Eigentlich könnte das Leben am Ende der Welt jetzt schön sein. Zumindest viel besser. Doch bis es soweit ist, wird noch einiges passieren...

Cast & Crew

Produzent                         

Doris Zander

Producer

Elnas Isrusch

Sender

ARD Degeto und SWR für Das Erste

Redaktion

Manfred Hattendorf und Friederike Barth (SWR)

Drehbuch

Rolf Lappert

Regie

Kai Wessel

Kamera

Hagen Bogdanski

Cast

Joachim Król, Sven Gielnik, Paula Beer, Bernd Tauber, Olaf Andreas Krätke, Christof Wackernagel, Adam Markiewicz und Klaus A. Müller-Oi

Herstellungsleitung

Sascha Ommert

Produktionsleitung

Rolf Wappenschmidt

Szenenbild

Dominik Kremerskofen

Kostümbild

Susanne Witt

Maskenbild

Susanne Bergner

Musik

Titus Wolfe, Ralf Wienrich

Schnitt

Tina Freitag